Das letzte aufregende Wochenende hatte ich am 20.

Im Team vom Tragenetzwerk habe ich den Samstag auf der Infalino in Hannover verbracht.

Die Infalino ist eine große Messe für werdende Eltern und Familien. In einer Halle mit verschiedenen Ausstellern rund ums Thema Familie, sowie Stände mit kreativer Handarbeit und ganz vielen Stationen für Kinder (Hüpfburgen, Bastelecken, Bob der Baumeister und der kleine Drache Kokosnuss. All dies war zu finden.

Das Angebot vom Tragenetzwerk hat mich 2017 dazu veranlasst meinen beruflichen Werdegang zu verändern. Tatsächlich war der Besuch im vergangenem Jahr der Schlüssel meiner Entscheidung. Nachdem ich vor genau einem Jahr die Infalino besuchte, informierte ich mich über eine Ausbildung zur Trageberaterin und meldete mich im November bei der Trageschule Hamburg an – wo ich im März 2018 die Ausbildung machte.

Zurück in 2018 😉

Das Tragenetzwerk ist ein Verein von Trageberater aus ganz Deutschland. Auf der Messe habe ich ehrenamtlich Eltern & werdende Eltern beraten. Eltern, die mit ihrem Schützling und einem Kinderwagen anreisten, konnten bei uns nach Einweisung sich eine Tragehilfe ausleihen und über die Messe schlendern. Der Kinderwagen parkte sicher bei uns am Stand.

Bevor die Messe um 10 Uhr startete, bin ich in der Halle noch fix zu den „Kolleginnen“ gehuscht um guten Morgen zu sagen. Wie die Woche zuvor waren wieder dabei:

  • MamaMotion
  • Kokadi
  • Kaami-Sling

Ich konnte viel lernen und erhielt positives Feedback. Selbst die Papis verloren ihre Scheu und ließen sich aufs Tragen ein. Da das Tragenetzwerk Hersteller unabhängig berät, habe ich aus dem Sortiment neue Tragehilfen testen und begutachten können. Allein dafür ist der Austausch unter Kolleginnen wichtig und wertvoll.

Die liebe Krystyna von Kaami-Sling habe ich das Wochenende zuvor auf dem AP Kongress in Hamburg kennenlernen können. Wir haben uns öfters unterhalten. Es war eher immer sehr witzig, denn jedes mal in den Pausen, wo ich bei ihr ihre tollen Tücher testen wollte, war mein kleiner Mann entweder mit meiner Mama unterwegs oder schlief. Doch letzendlich habe ich bei ihr etwas testen können und war begeistert.

Durch die sozialen Netzwerke habe ich ihren SOS Hilfe-Aufruf am Sonntag morgen gelesen. Obwohl ich bereits den Tag zuvor in Hannover war und die beiden Wochenenden zuvor schon nicht zuhause sein konnte, fragte ich zögerlich meinen Mann. Habe ich schon erwähnt, dass ich einen ganz tollen Mann habe? Er hat mich von Anfang an in meinen Plänen unterstütz und nimmt sich sogar Urlaub um mich daheim zu entlasten.♡ Ich meldete mich telefonisch bei Krystyna und bot ihr meine Hilfe an.

Den Sonntag verbrachte ich wie am Tag zuvor auf der Infalino. Und wieder waren die Erfahrungen sehr bereichernd. Und auch hier wird mir wieder bewusst – es fühlt sich richtig an.

Unbezahlte Werbung durch Markennennung

Kategorien: Blog-Mami-sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.