Baby-led Weaning als Alternative zur klassischen Beikosteinführung

Ab dem 4. Lebensmonat hören einige Eltern „Jetzt müssen Sie aber mal anfangen zuzufüttern.“ Auch bei meiner 1. Tochter kam diese Aussage. Doch was wenige wissen, die WHO empfiehlt die Kinder die ersten 6 Monate aussschließlich zu stillen.
Aber wann ist ein Baby tatsächlich bereit für den Beikoststart? Mit diesem Thema habe ich mich beschäftigt und kann nun anderen Eltern beruhigt in den Beikoststart begleiten

Baby-led Weaning was ist das überhaupt?

Baby Led Weaning (BLW) bedeutet nichts anderes, als das dein Baby bei der Beikosteinführung freie Hand bekommt und selbstbestimmt entscheidet.

Der Beikoststart ist kein Datum, keine Uhrzeit oder Tageszeit. Dein Baby ist für feste Nahrung bereit, wenn es die 3 Reifezeichen erfüllt.

  • Sitzen
  • Zugenstoßreflex
  • Hand-Auge-Mund-Koordination

Dein Baby sollte für die erste festere Nahrung mit wenig Unterstützung oder frei – für die Zeit der Nahrungsaufnahme – sitzen können. Nur in aufrechter Position kann dein Baby sich beim Verschlucken selbst regulieren. Daher ist es auch unbedingt wichtig, dass du stets bei deinem Baby bist. Ein Kind sollte nie mit dem Essen eingelassen werden.

Dein Baby hat von Geburt an einen Reflex in seiner Zunge. Der Zungenstoßreflex erkennt man daran, dass bei Berührung der Lippe die Zunge dazu kommt. Erst wenn dieser Reflex mit ca. 6 Monaten verschwindet, kann dein Baby – neben Muttermilch – andere Nahrung zu sich nehmen.

Erst wenn dein Baby versteht, wie seine Händchen, die Augen mit dem Mund zusammen arbeitet, kann er das Essen auch schlucken.

„Mund an Auge. Mund an Auge. Ich habe Hunger! Siehst du etwas?“
„Auge an Mund. Ja, da auf dem Tisch liegen leckere blaue Kugeln. Das könnte dir gut schmecken“
„Danke Auge, aber wie bekomme ich es? Können wir vielleicht das Hädchen fragen?“
„Du, Hand? Kannst du für den Mund etwas holen?“
„Natürlich Auge. Wo muss ich hin? Kannst du mich führen?“
„Na klar! Also wenn du nach vorne dich bewegst und deine Finger zur Pinzette formst, kannst du das blaue greifen.“
„Danke Auge. Das fühlt sich toll an. Ganz weich und rund. Das kann der Mund gut zerdrücken – auch ohne Zähne.“
„Oh ja. Lecker, Lecker. Das hört sich super an, Hand. Los los. Ich möchte es probieren!“

Diese kleine Geschichte zeigt, dass nur die Zusammenarbeit aus sehen, fühlen und kauen dein Baby lernt Nahrung selbstständig zu essen. Mit den Händern kann er die Größe und Beschaffenheit ertasten und im Zusammenspiel in den Mund führen. Bei babygeleiteter Beikost entscheidet dein Baby selbstbestimmend. Das bedeutet, es wird kein Essen in den Mund gesteckt (oder in die Hand gegeben).

Wichtige Regeln bei Baby-Led-Weaning (BLW)

  1. Keine Tricks, kein Zwang, keine Verpflichtung! Solange dein Baby die Hauptnahrungsquelle Muttermilch / Muttermilchersatz erhält, holt es sich, was es benötigt. Du bleibst entspannt.
    Muttermilch bleibt das wichtigste Nahrungsmittel im ersten Lebensjahr. Beikost dient nicht dazu, das Baby satt zu machen, sondern sollte als Entdeckung von Neuem dienen.
  2. Das Tempo und Menge wird vom Kind selbstständig vorgegeben.
  3. Brei oder Fingerfood. Beides ist möglich.
  4. Bitte das Baby immer unter aufsicht lassen.

Bei BLW isst das Baby mit den Händen, Dies bedeutet auch der Tisch und die Umgebung um den Stuhl herum wird etwas vom Essen abbekommen. Dein Baby trainiert Motorik und die eigene Hand-Mund-Koordination. Tipp: Wer keinen lebendigen Staubsauger im Form von einem Hund hat: Handfeger, Besen und Staubsauger werden deine besten Freunde sein. Neben dem Herrn Waschlappen.

Welche Vorteile hat Baby-led Weaning?

  • Das Tempo bestimmt dein Baby. Es entsteht kein Druck oder Zwang
  • Das Sättigungsgefühl tritt von alleine ein – denn dein Baby entscheidet die Menge
  • Die gemeinsamen Essenzeiten bleiben erhalten, denn dein Baby isst einfach vom Familientisch mit. Du musst dein Baby nicht extra füttern – dein Essen bleibt auch warm
  • Dein Baby lernt Nahrungsmittel von Beginn an in seiner ursprünglichen Form kennen. Form, Aussehen und Geschmack (nicht in pürrierter Form)