Dana Marquardt

Bj 1986
Mama von 2 Kindern (11/2016 & 12/2018)

Beruflicher Werdegang


01/2019-09/2019: Ausbildung
Stoffwindelberaterin bei den Stoffwindelexperten

09/2019: Ausbildung
Kursleiterin bei BiBeBa (Bindung und Beziehung im Babyjahr)

10/2019: Ausbildung
Kursleiterin für Babymassage bei DGBM

11/2019: Ausbildung
Trageberaterin bei der Trageschule NRW

Dana Duisburg

Mein Name ist Dana, ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Geboren und aufgewachsen bin ich in Hameln in Niedersachsen. Mit Sasa verbinden mich inzwischen über 30 Jahre Freundschaft und ich
freue mich sehr, dass wir nun auch beruflich zusammen gekommen sind.

Gelernt bin ich eigentlich Pharmazeutisch-technische Assistentin und habe auch direkt nach der Ausbildung 2009 in einer öffentlichen Apotheke gearbeitet. Da ich aber hier schon das Gefühl hatte, beruflich noch nicht angekommen zu sein, zog es mich für ein Studium nach Duisburg. Hier habe ich angefangen Water Science (Bio, Chemie, Physik und so) zu studieren, habe dann aber nach relativ
kurzer Zeit nach Dortmund gewechselt um Raumplanung (Städte- und Verkehrsplanung) zu
studieren. Auch das fühlte sich nicht richtig an und so verschlug es mich in die Qualitätskontrolle eines Pharmaunternehmens.

2016 kam dann unsere Tochter auf die Welt und stellte diese auch direkt auf den Kopf. Da ich in meiner Jugend immer viel Babysitten war, fühlte ich mich eigentlich sehr sicher, so nach dem Motto
„Kann ja so schwer nicht sein“.

Natürlich kam es anders. Sie wollte rund um die Uhr auf mir sein, schlief schlecht oder gar nicht, wir stillten eigentlich immer und überall. Kinderwagen ging gar nicht, Bett ging gar nicht und ohne Mama sein nur, wenn der Papa sie trug. Als sie etwa fünf Monate alt war, kamen wir auf das Thema windelfrei und auch über Stoffwindeln informierte ich mich. Anstatt eines „klassischen“ Sportkurses für Mama mit Baby, machten wir eben
Sport mit Tragehilfe. Beim Spaziergang mit dem Hund ließen wir den ungeliebten Kinderwagen zuhause und konnten so auch auf matschigen und schmalen Wegen im Wald unterwegs sein.

Zuhause oder wann immer sich die Möglichkeit ergab, boten wir ihr die Toilette statt der Windel an.

Das Thema Beikost bzw. Essen allgemein stellte mich noch einmal vor größere Herausforderungen.
Sie mochte keinen Brei. Und wenn doch, dann nur Obst. In sehr kleinen Mengen. Wir stillten einfach weiter und kamen auf das Thema baby led weaning oder Fingerfood.

Ich genoss die Zeit und den Austausch in unseren Babykursen immer sehr. Auch wenn ich das Gefühl
hatte, dass wir dort die „Exoten“ sind. Öfters hatte ich auch das Gefühl, dass die anderen Mamas mich bemitleideten, weil meine Tochter eben irgendwie anders war.

Als sich unser zweites Kind dann ankündigte, waren wir eigentlich auf fast alles vorbereitet. Tja und
wie das so ist im Leben, kam es wieder anders als gedacht. Unser Sohn kam auf die Welt und schlief
eigentlich überall, er ließ sich ablegen, fuhr im Kinderwagen, aß gerne Brei und hatte eigentlich immer gute Laune. Ein „Anfängerbaby“ wie es im Buche steht.

Zwei Kinder, zwei vollkommen unterschiedliche Charaktere, zwei vollkommen unterschiedliche Babyjahre.

Jedes Kind ist einzigartig. Jedes Kind ist etwas ganz besonderes. Und jedes Kind ist perfekt, so wie es ist.

Aber auch ich habe mich mit meinen Kindern weiterentwickelt und lerne jeden Tag dazu.

In der Elternzeit mit meinem Sohn stand für mich endgültig fest, dass ich nicht mehr in meinen
„alten“ Beruf zurück möchte. So begann ich im Herbst 2019 mit meinen Aus- und Weiterbildungen:
– Im September 2019 startete ich mit der Fortbildung zur BiBeBa-Kursleiterin für Bindung und
Beziehung in der Babyzeit
– Ebenfalls im September 2019 habe ich meine Ausbildung zur Stoffwindelexpertin
abgeschlossen
– Im Oktober 2019 fand dann die Kursleiterausbildung für Babymassage statt
– Und im November 2019 habe ich meine Ausbildung zur Trageberaterin der Trageschule NRW
gemacht